Vincetoxicum hirundinaria subsp. adriaticum (Beck) Markgraf, 1971

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Familie Apocynaceae Jussieu, 1789 - Hundsgiftgewächse, naherice
Zurück zur Ordnung Gentianales Lindley, 1833 - Enzianartige, sirištarolike
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zu Kroatiens Flora
Zurück zur Hauptseite


Blüte Vir, Bandira 05/2014



Systematik

Trivialnamen

  • Deutsch: Adriatische Schwalbenwurz
  • Kroatisch: jadranski lastavičnjak
  • Englisch: white swallowwort
  • Französisch: dompte-venin officinal
  • Italienisch: vincetossico comune
  • Slowenisch: xxx
  • Spanisch: xxx
  • Tschechisch xxx
  • Ungarisch: xxx


Wissenschaftlicher Name

Vincetoxicum hirundinaria subsp. adriaticum (Beck) Markgraf, 1971


Namensherkunft

Lateinisch vincere = besiegen

Lateinisch toxicum = Gift

Ursprünglich wurde diese Pflanze gegen Bisse giftiger Tiere eingesetzt. Deshalb der Name Besieger des Giftes.

Lateinisch hirundo = Schwalbe, davon ist der deutsche Name abgeleitet. Ob die Frucht an einen Schwalbenschwanz erinnert?

Basionym

xxx

Synonyme

  • Vincetoxicum adriaticum R. Beck,



Schutzstatus

  • Vincetoxicum hirundinaria subsp. adriaticum (Beck) Markgraf, 1971 steht nicht unter Schutz.


Morphologie und Größe

Habitus


  • Die dalmatinische Schwalbenwurz ist eine mehrjährige, aufrecht wachsende Pflanze.
  • Ihr Habitus ist dicht buschig.
  • Die Blätter hängen nach unten.
  • Höhe: bis 40 cm



Die Blüte

Blüten, Vir, Bandira 05/2014
Blüten, Vir, Bandira 10/2017


Der Bau der Blüte ist identisch wie bei Vincetoxicum hirundinaria Medikus, 1790.

Die Blüten selbst sind cremeweiß, die Anzahl pro Büschel ist höher.

Die Kronblätter sind etwas kürzer.

Blütezeit ist Mai und eine 2. Blüte Anfang Oktober

Blütenfarbe: creme bis gelblich










Die Frucht

Frucht, Vir, Bandira 05/2014


Die Schwalbenwurz hat eine lange Balgfrucht, die aus zwei Teilen besteht.

Anfangs grün wird sie mit der Reife gelb.

Die zwei Samen werden durch den Wind verbreitet.















Das Blatt

Vir 05/2014



  • Sie sind gestielt und herzförmig mit schmaler Spreite. Die Ränder sind glatt.













Der Stängel

Stängel und Blätter, Vir, Bandira 05/2014


  • Der Stängel ist gerade und kaum verzweigt.
  • Er ist behaart und rötlich überlaufen.
  • Basal kann er verholzen.








Ökologie

Die Schwalbenwurz ist Futterpflanze für die Raupen von Abrostola asclepiadis Denis & Schiffermüller, 1775 - Schwalbenwurz-Höckereule.

Lebensraum

Vincetoxicum bevorzugt Trockenwiesen mit viel Sonneneinstrahlung. Sie ist kalkliebend.

Geografische Verbreitung

  • Kroatien
  • Endemisch entlang der Küste

Nutzung

Vincetoxicum hirundinaria ist in Mitteleuropa eine alte Heilpflanze. Sie wurde bei Vergiftungen eingesetzt oder als Diuretikum.

Die Wurzel wurde als schweisstreibendes Mittel verwendet.

Heute findet man sie noch in homöopathischen Mitteln gegen Erkältung.

Giftigkeit

  • Das enthaltene Gift: Vincetoxin ist in allen Teilen der Pflanze aber vor allem in der Wurzel enthalten.
  • Wirkung des Gifts: Bei höherer Dosierung kann es zum Herzstillstand und zur Lähmung der Atmung kommen.
  • Mögliche Dauerschäden: In hohe Dosis letal.








Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj