Nin - Die Königsstadt

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Zadarska županija
Zurück zu Kroatiens Sehenswürdigkeiten
Zurück zur Hauptseite



Crkva Sv. Križa u Ninu, 09/2013


Lage der Königsstadt Nin

Die Halbinsel Ravni Kotari birgt an seiner nördlichen Küste ein wahres Juwel – die Königsstadt Nin. Erbaut wurde sie auf einer kleinen Insel und war so gegen Feinde gut zu verteidigen. Gegen das Meer und vor allem gegen die heftige Bura ist eine fast 1.000 m lange natürliche Sanddüne der perfekte Schutz. Die kleine Insel Zdrijac, die durch einen künstlichen Kanal vom Festland getrennt wurde, liegt in der Bucht Ninski Zaljev.

Nin durchlief eine lange und wechselvolle Geschichte und bis heute sind viele Andenken und Anekdoten der einzelnen Epochen erhalten.

Heute ist sie eine Stadt, in der es Alt und Neu zu entdecken und bewundern gibt. Außerdem entwickelt sich hier ein sanfter und ökologischer Tourismus, der Nin zu einem Paradebeispiel macht, wie man die natürlichen Schätze und Ressourcen auch für kommende Generationen an Besuchern erhält.


Die wichtigsten Daten in Kürze

Ort Nin
Land Kroatien
Postleitzahl 23232
In der Nähe von Zadar
Regierungsbezirk Zadarska županija
Autokennzeichen ZD
Vorwahl +385 023
Homepage Grad Nin
Homepage Tourismusbüro Nin
Homepage Solana Nin


Die Gemeinden von Nin

Zur Stadt Nin gehören folgende Gemeinden:

Grbe, Nin, Ninski Stanovi, Poljica-Brig, Zaton und Žerava


Der Name Nin

Woher der Name genau kommt, ist bis heute unbekannt. Aber Nins großer Dichter Petar Zoranić hat dazu eine schöne Geschichte geschrieben: Der assyrische König Ninos soll die Stadt gegründet haben und befohlen haben, dass sie nach ihm benannt wird. Das muss um 2.200 v. Christus gewesen sein. Allerdings soll Ninos auch der assyrischen Stadt Ninive seinen Namen gegeben haben. Und da ist zu vermuten, dass Petar Zoranić diese Legende gekannt hat.

Im Laufe der Jahrtausende hat Nin mehrere Namen erhalten: Hemionoi, Ainona, Aenona, Enona, Elona, Nona bis zum heutigen Nin.

Geschichte der Königsstadt Nin

Die Geschichte von Nin beginnt vor etwa 3.000 Jahren. Damals lebte in Nin und der weiteren Umgebung der Stamm der Liburner. Sie gehören ethnisch zu den Kelten. Ruinen dieser Menschen sind in der gesamten Gespanschaft zu finden. Vor allem in und um Benkovac wurden bei Grabungen außerordentliche Entdeckungen gemacht, so in der Asseria. Die Liburner bescherten Nin ersten Wohlstand, sie legten den Grundstein für die Stadtmauer und errichteten Gebäude in der Trockensteintechnik.


An beiden Orten übernahmen die Römer nach und nach die Herrschaft. Sie nannten die Stadt Nin Aenona und bauten sie erstmals aus. So entstand ein großer Tempel, ein Forum und vermutlich ein Amphitheater. Heute noch kann man Reste der Sanitäranlagen erkennen, die typisch für römische Häuser waren. Für die Römer war Nin vor allem als Hafen wichtig. Dieser wurde im Gebiet des heutigen Zaton angelegt.


Mit dem Fall der römischen Weltherrschaft mussten sie auch Dalmatien und damit Nin aufgeben. Im Laufe der sehr stürmischen Geschichte wurde Nin mehrmals völlig zerstört. Awaren und Slawen fielen ein und verwüsteten die Stadt. Aber auch andere Eindringlinge setzten Nin zu. Doch die Bewohner schafften es immer wieder, ihr Nin wieder aufzubauen.


Im Mittelalter wurde Nin zur wichtigsten Stadt Kroatiens, nämlich zur Königsstadt. Die beiden Fürsten Višeslav Trpimir und Branimir, aber auch König Petar Kresimir lebten zeitweise in Nin. Hier fand auch die festliche Krönung der Könige in der Bischofkirche Crkva Sv. Križa statt. Ab dem 9. Jahrhundert war diese Kirche Bischofssitz, wobei der heute noch verehrte Bischof Grgur von Nin sicher die herausragendste Persönlichkeit war.


Später übernahmen die Venezianer, die große Teile der dalmatinischen Küste einnahmen, auch Nin. Opferten die Stadt um 1690 aber den Türken, was erneut zu einer völligen Verwüstung führte. Aber Nin wäre nicht Nin, wenn es nicht auch diesen schweren Schlag verkraftet hätte.


In den folgenden Jahren verlor Nin mehr und mehr seine politische, religiöse und wirtschaftliche Stellung innerhalb Kroatiens. Aber die Stadt zündete erneut sein eigenes Feuerwerk und ist heute für Gäste eines der attraktivsten Ziele in Kroatien.

Das Wappen der Königsstadt Nin - grb Nina

Nin 05/2012
Replik des Originals im südlichen Stadttor, Nin 09/2011


Auf den Laternen der Stadt kann man seit 2005 das neue Stadtwappen sehen. Es stellt eine kompakte Burg mit einem hohen, zentralen Turm sowie der Stadtmauer mit den Verteidigungstürmen dar. Vom Stadttor aus führt eine Brücke über die Lagune. "Beleuchtet" wird die Szene von einem goldenen Stern mit 6 Zacken. Im Mittelalter, also zur Zeit als in Nin die Könige residierten, hat die Stadt vermutlich genauso ausgesehen.

Entnommen wurde das Thema einem Steinrelief über einem Stadttor aus dem Jahr 1775, das die Familie Petricioli in Zadar besitzt. Ausgeführt wurde es von Josip Zanki, einem Künstler aus Zadar. Seit 1993 müssen Wappen offiziell genehmigt werden. Das Niner Wappen erhielt seine Zulassung am 17. April 1995.


Quelle: Siehe Links und Quellen







Ein Rundgang durch die Königsstadt Nin

Die Lagune

Zu Beginn lade ich euch zu einem kurzen Rundgang durch die Altstadt. Eine detaillierte Beschreibung findet ihr bei den Sehenswürdigkeiten der Königsstadt Nin.


Blick auf Nin, 04/2011
Blick von der Die Solana in Nin aus, 04/2013
Blick von Osten, 04/2011


Egal von welcher Seite man sich der kleinen Stadt nähert, die Ansicht ist immer atemberaubend. Die Altstadt von Nin liegt auf einer kleinen Insel. Sie war einmal komplett von einer mächtigen Mauer umgeben, deren Reste heute noch gut erhalten sind.




Und wenn man die folgenden Bilder sieht kann man schon erahnen, warum Nin zu den schönsten Destinationen gezählt wird:


150529 1101.jpg


Die romantischsten Destinationen Europas

Fürst Branimir

Außerhalb der Stadt gibt es 2 große Parkplätze. Einer ist am unteren Tor, der andere beim Tourist Board Nin Tourismusbüro Nin. Die Altstadt selbst ist mit dem Festland durch zwei Steinbrücken verbunden. Die obere, hinter der Crkva Sv. Ambroza gelegen und die untere, die zum markanten Stadttor führt:


Fürst Branimir, die untere Brücke, das Tor und Sv. Anselm
Fürst Branimir und der Blick auf die Lagune
Er weist den Weg, 11/2015





Die Untere Brücke

Und wir schreiten jetzt über die Brücke und lassen unseren Blick über den Hafen schweifen:

Im September 2017 tobte hier ein Sturmtief, das die beiden Bäche zu reißenden Flüssen machte. Dabei wurden beide Brücken schwer in Mitleidenschaft genommen. Im Frühjahr 2019 begann die Restaurierung. Alles über den Sturm und die Arbeiten findet ihr hier: Ciklon Gracija am 11.09.2017 und die Folgen


Die mächtige Brücke von der Seite, 05/2015
Die Platte der Brücke, 05/2015
siehe auch Ciklon Gracija










Das untere Stadttor

Ein kurzer Blick zurück zum Fürsten Branimir und dann erreichen wir das Untere Stadttor. Mehr über die Stadtmauer und beide Tore könnt ihr hier lesen: Die Stadtmauer und die Tore von Nin


Blick auf das Tourismusbüro von Nin
Das Untere Stadttor von der Seite, 09/2010







Nin

Aber jetzt betreten wir endlich die Altstadt von Nin:



Die Ulica Branimirova
Blickt man am Ende nach links, sieht man die Crkva Sv. Križa, 09/2010
Geht man rechts in die Ulica Glagoljaša kommt man zum Eselstor, 06/2010





Das Historische Museum

Die Straße führt direkt zum Historischen Museum:


Der Platz vor dem Historischen Museum, 02/2015
Das Historische Museum auf dem Trg Kraljevac, 04/2011
Die Schule in der Ulica Župana Godečaja 04/2011





Galerie

In jeder Gasse, an jedem Haus, in jedem Garten gibt es etwas zu sehen. Hier eine kleine Galerie:








Die Sehenswürdigkeiten der Königsstadt Nin

Sehenswertes außerhalb der Altstadt

  • Crkva Sv. Nikole








Ereignisse in Nin

Ciklon Gracija am 11.09.2017 und die Folgen

"Katastrofa" - so haben die Einheimischen auf die zerstörten Brücken in Nin reagiert. Und die kleine Stadt hat der "Ziklon Gracija" wirklich böse erwischt. Die gesamte Anlage der Solana ist völlig überflutet, die Straße von Nin nach Vrsi steht unter Wasser. Aber da hat mich ein Einheimischer davon überzeugt, dass die Solana 3.000 Jahre überstanden hat und auch die nächsten überleben wird.


Schlimmer sieht es mit den beiden alten Brücken aus. Beide sind total zerstört und dürfen nicht mehr betreten werden. Mit Panzern wurde der Zugang versperrt, damit niemand hingeht. Na, fast niemand .... Jedenfalls müssen beide Brücken vollständig restauriert werden, um wieder einsatzbereit zu sein.



Bilder aus Nin in den Jahreszeiten

30.11.2016 - Eine leichte Bura hat den Himmel leer gefegt, auf dem Velebit hat es geschneit:



Verliehene Preise an die Königsstadt Nin

✔ 2017 - 2. Preis als beste Historische Stadt
Auf dem 3. Internationalen Kongress über Kroatiens historische Stätten wurdenin Solin vom 21.03. – 24.03.2017 die Preise verliehen. Die Veranstaltung steht u.a. unter der Schirmherrschaft von der kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović.

Veranstaltungen in der Königsstadt Nin

2019

Pilgerfahrt zur Insel Zečevo
19805 Pilgerfahrt nach Zecevo.jpg
  • Am 5. August findet wieder die traditionelle Pilgerfahrt zur Insel Zečevo statt:
  • Um 6 Uhr treffen sich alle an der Kirche des Hl. Anselm in Nin (Pfarrkirche). Dort werden die Pilger vor ihrer Reise gesegnet.













02.08.2019 Fest des Salzes in der Solana Nin
Festprogramm.jpg
  • Jedes Jahr findet neben den Führungen durch die Solana ein Fest statt. Sowohl die Kleinen als auch die Großen können Einblick in die Herstellung, aber auch die Verwendung des Meersalzes nehmen.











Festival der Sonne und des Lichts 2019
190621 Fest der Sonne.jpg










4. Sajam proizvođača "Mareta Nin"
190607 1127 k.jpg

Am 07.05.2019 fand zum 4. Mal die Ausstellung mit heimischen Produkten in Nin statt.









2018

4. Romantična noć u najromantičnijoj destinaciji Europe - Ninu
180802 Einladung.jpg
Am 18. August 2018 feiert Nin die Romantische Nacht mit vielen Angeboten. Und die Straßen werden zu diesem Anlass ganz besonders geschmückt









16. Ninska šokolijada
170716 9158.jpg

Am 14. und 15. Juli 2018 wird der beste Schinken gekürt.










100 Jahre Tamburica in Nin am 26.05.2018
33380517 69274041440249.jpg

100 Jahre Tamburica in Nin und die Vorstellung des neuen Buches von Frau Dr. Maria Dejanović, in dem die Geschichte dieses Instrumentes und des Vereins KUD Branimir vorgestellt wird






Festival der Sonne und des Lichts
180620 Fest der Sonne.png
10. Festival am 20. und 21. Juni 2018















2018 Meet Your Country – Die Stadtführung in Nin
180114 10288.jpg











2017

Šokoljada
170716 9149.jpg










Advent und Weihnachtsmarkt in Nin
171218 Nin-ADVENT.jpg

















Programm der Stadt Nin für das Jahr 2017

2016

Programm der Stadt Nin für das Jahr 2016














Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj


  • Die Richtlinien für Kroatiens Fauna und Flora: [[1]]



IMG 9631.JPG

Städteführer gibt es viele, auch über Nin. Die meisten sind für mich zu oberflächlich und sprechen Sehenswürdigkeiten nur sehr kurz an.

In Nin habe ich ein Buch gefunden, das ich euch empfehlen möchte. Die Autorin Maria Dejanović führt hier durch ihre Stadt und beschreibt alle Sehenswürdigkeiten mit Liebe zum Detail und mit einem unglaublichen Fachwissen. Neben den wichtigen Denkmälern werden auch wichtige Persönlichkeiten der Geschichte vorgestellt.


Maria Dejanović


Nin - Die erste Hauptstadt der Kroaten

ISBN 978-953-7209-07-0

Verlag Matica hrvatska Nin 2012













Nin auf Facebook: