Anthemis tinctoria Linné, 1753

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Unterfamilie Asteroideae (Cass.) Lindl. in Loud., 1829
Zurück zur Familie Asteraceae Bercht. & J.Presl, 1820 - Korbblütler, sucvietke
Zurück zur Ordnung Asterales Lindley, 1833 – Asternartige, zvjezdanolike
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zur Hauptseite


Bayern, Thalmassing 07/2012



Systematik


Trivialnamen

  • Deutsch: Färberkamille
  • Kroatisch: bojadisarski jarmen, žutocvjetni jarmen
  • Englisch: dyer's mulberry, yellow chamomile
  • Französisch: anthémis des teinturiers
  • Italienisch: camomilla per tintori, occhio di bue, bambayella
  • Slowenisch: barvilna pasja kamilica
  • Spanisch: camomila amarilla
  • Tschechisch xxx
  • Ungarisch: festő pipitér


Wissenschaftlicher Name

Anthemis tinctoria Linné, 1753


Namensherkunft

Lateinisch tinguere = benetzen, färben


Basionym

  • Anthemis tinctoria Linné, 1753



Synonyme

  • Chamaemelum tinctorium (L.) Schreber, 1771
  • Cota tinctoria (L.) J.Gay ex Gussone, 1844
  • Anacyclus tinctorius (L.) Samp., 1921


Schutzstatus

Anthemis tinctoria Linné, 1753 ist in Kroatien nicht gefährdet und nicht geschützt.


Morphologie und Größe

Habitus

Habitus
  • Hohe Pflanze mit zahlreichen Verzweigungen.
  • Pro Stängel sitzt nur eine Blüte
  • Höhe: bis 50 cm







Die Blüte

Blüte, Thalmassing 07/2012
  • Die Blüte hat die Form eines Körbchens
  • In der Mitte liegen die Röhrenblüten, außen herum ein Kranz Zungenblüten.
  • Blütezeit : Juli - August
  • Durchmesser eines Körbchens: 40 mm
  • Blütenfarbe: gelb





Die Frucht

Frucht
  • Die Früchte sind Achänen ohne Pappus
  • Reifezeit: August - September







Blatt und Stängel

Rosette, Thalmassing 04/2012
  • Die Stängel sind kreisrund und filzig behaart.
  • Die Blätter stehen wechselständig.
  • Sie sind doppelt gefiedert, die Fiedern sind schmal
  • Auch die Blätter sind filzig behaart












Ökologie

Anthemis wird von vielen Insekten besucht: Bienen, Käfer aber auch Schmetterlinge.


Lebensraum

Eher trockene Habitate wie Trockenrasen, an Wegrändern und auf Kalksteinböden.


Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Mitteleuropa
  • Vorkommen: Mitteleuropa
  • Fundort: Bayern – Thalmassing



Nutzung

Anthemis tinctoria Linné, 1753 wurde früher zum Färben verwendet.



Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj