Capparis spinosa Linné, 1753

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Familie Capparaceae Jussieu, 1789 - Kaperngewächse, kaprače
Zurück zur Ordnung Brassicales Bromhead, 1838 – Kreuzblütlerartige, kupusolike
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zu Kroatiens Flora
Zurück zur Hauptseite


Burg Vrana 07/2014



Systematik


Trivialnamen

  • Deutsch: Dorniger Kapernstrauch
  • Kroatisch: trnoviti kapar
  • Englisch: caper bush, Flinders rose
  • Französisch: câprier
  • Italienisch: cappero comune
  • Slowenisch: caprovec
  • Spanisch: alcaparro
  • Tschechisch kapara
  • Ungarisch: xxx


Wissenschaftlicher Name

Capparis spinosa Linné, 1753


Namensherkunft

Lateinisch spinosus = stachelig, dornig


Basionym

  • Es ist kein Synonym bekannt.


Synonyme

  • Capparis ovalis Risso, 1844
  • Capparis ovata Desforest, 1798
  • Capparis sativa Persoon, 1806


Schutzstatus

Capparis spinosa Linné, 1753 ist in Kroatien nicht geschützt.


Morphologie und Größe

Habitus

  • Der Kapernstrauch wächst hängend.
  • Die langen Trieben verzweigen sich nur spärlich.
  • Länge: bis 100 cm




Die Blüte

  • Die Blüten sind vierzählig, also 4 Kelchblätter und 4 Kronblätter, die versetzt stehen.
  • Die Blüten sind lang gestielt.
  • Auffällig sind die zahlreichen, langen Staubgefäße, die intensiv lila gefärbt sind.
  • Jede Blüte öffnet sich nur einmal für ein paar Stunden.
  • Blütezeit : Juni - Juli
  • Blütenfarbe: weiß




Die Frucht

  • Die Frucht ist eine Beere.
  • Reifezeit: September




Das Blatt

Blatt, Zadar 03/2014
  • Die Blätter sind sukkulent: sehr fest, fast ledrig sowie dickfleischig.
  • Ihr Umriss ist rund bis elliptoid, die Ränder und die Oberfläche sind glatt.
  • Sie sind gestielt.








Ökologie

Wanze, Burg Vrana 07/2014

Capparis ist Wirt für zahlreiche Insekten. Hier saugt Eurydema ornata Linné, 1758, die schwarzrückige Gemüsewanze, am Kelchblatt einer Blüte.










  • Capparis spinosa Linné, 1753 ist Charakterart folgendes EUNIS-Habitats:
J1.31 - Old town walls, Alter Mauern in Städten




Lebensraum

An der Fassade der Marienkirche in Zadar, 07/2018

Die Kaper bevorzugt trockene, heiße Habitate.

Sie fühlt sich da zwischen Steinen und auf Steinmauern wohl.

Und man kann sie wegen ihrer geringen Ansprüche durchaus als Überlebenskünstlerin bezeichnen.






Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Mittelmeerraum, Ost-Afrika, Malaysia, Madagaskar, Asien
  • Vorkommen: Mittelmeerraum, Ost-Afrika, Malaysia, Madagaskar, Asien
  • Fundort: Italien – Corigliano Calabro; Kroatien – Zadar, Burg Vrana



Nutzung


Die Kaper ist eine beliebte Gewürzpflanze. Dazu werden im Frühling die Knospen geerntet und einen Tag liegen gelassen. Danach kann man sie in Essig mit Salzwasser einlegen. Kapern können auch nur in Salz konserviert werden, dabei muss das Salz ein paar Mal gewechselt werden. Den Knospen wird während dieses Vorgangs das Wasser entzogen. Vor der Verwendung muss man diese Kapern in Wasser einweichen.


Auch die Früchte werden eingelegt und als Kapernbeeren verzehrt.


Rezepte mit Kapern

Pasta con Radicchio - Pasta od radiča








Weiterführende Literatur und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj