Verbascum phoeniceum Linné, 1753

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Familie Scrophulariaceae Jussieu, 1789 - Braunwurzgewächse, zijevalice
Zurück zur Ordnung Lamiales Bromhead, 1843 - Lippenblütlerartige, medićolike
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zu Kroatiens Flora
Zurück zur Hauptseite


Bruška 04/2017

Verbascum phoeniceum Linné, 1753 - Phönizische Königskerze, modroglavac

Diese Königskerze in dunkellila habe ich bis jetzt noch nicht in freier Natur bewundern dürfen. Dank Freunden, mit denen ich die Bukovica besucht habe, konnte ich sie endlich fotografieren. Sie ist etwa 60 cm hoch, der Blütenstand locker bestückt. Und sie liebt es warm und einen kalkhaltigen Boden – da ist sie in Kroatien genau richtig.

Verbascum phoeniceum Linné, 1753 - purple mullein, modroglavac

This darkviolet mullein I did not find outdoors. Thanks to friends, with whom I visited Bukovica, I could take a pic at least. She is about 70 cm tall, the inflorescence is loose-flowered. And she loves a warm and calcareous habitat – so, she is absolutely right in Croatia.



Systematik


Trivialnamen

  • Deutsch: Phönizische Königskerze, Violette Königskerze, Purpur-Königskerze
  • Kroatisch: modroglavac, očnjak maršji, ljubičasta divizma
  • Englisch: purple mullein
  • Französisch: molène de molene de Phenicie
  • Italienisch: xxx
  • Slowenisch: xxx
  • Spanisch: gordolobo púrpura
  • Tschechisch divizna brunátná
  • Ungarisch: lila ökörfarkkóró


Wissenschaftlicher Name

Verbascum phoeniceum Linné, 1753


Namensherkunft

Lateinisch phoeniceum = aus Phönizien


Basionym

Verbascum phoeniceum Linné, 1753


Synonyme

  • Thapsus pheniceum (L.) Rafinesque, 1838
  • Celsia rechingeri Murbeck, 1925


Schutzstatus

Verbascum phoeniceum Linné, 1753 ist in Kroatien nicht gefährdet und nicht geschützt.


Morphologie und Größe

Habitus

  • Mehrjährige, krautige Pflanze mit hohem Blütenstängel.
  • Distal sitzt der lockerblütige Blütenstand.
  • Höhe: bis 70 cm










Die Blüte

  • Die Blüten erscheinen im zweiten Jahr.
  • Sie sitzen in Blattwinkeln und sind lang gestielt.
  • Der Kelch ist etwa 5 mm lang.
  • Die Kronblätter sind breit, zur Blütezeit weit geöffnet.
  • Sowohl Narbe als auch Staubblätter ragen weit heraus.
  • Die Staubfäden sind dicht behaart, die Staubbeutel sind nierenförmig und weiß.
  • Blütezeit : April - Juni
  • Durchmesser der Blüte: 30 mm
  • Blütenfarbe: violett



Die Frucht

  • Die Frucht ist eine Kapsel, in der viele kleinere Samen reifen.
  • Reifezeit: ab Juli


Blatt und Stängel


  • Die Blätter der dem Boden aufliegenden Blattrosette sind eiförmig und dicht gekräuselt. Sie sind kurz gestielt.
  • Die wenigen Blätter des Stängels sind klein, hier verzweigt sich die Pflanze oder es treiben hier Blüten.
  • Der Blütenstängel ist kantig und dicht drüsig behaart.











Ökologie und Lebensraum

Zapužane 04/2018
  • Diese Königskerze besiedelt ein ganz spezielles Habitat. Es ist so eine Art Übergang zwischen mediterranen Trockenwiesen und den buschreichen pannonischen Steppen. Und genau dieses Habitat gibt es rund um Benkovac. Dabei wachsen die Einzelpflanzen locker verteilt, es entstehen maximal Gruppen von drei Individuen.Man findet sie auf Ödland und Schotterflächen. Sie ist wärmeliebend.







  • Sie ist eine wichtige Nektarpflanze für Bienen und Hummeln.
  • Verbascum phoeniceum Linné, 1753 ist Raupenfutterpflanze für Shargacucullia thapsiphaga Treitschke, 1826 - Verschollener Königskerzen-Mönch
  • Verbascum phoeniceum Linné, 1753 ist Charakterart von folgendem EUNIS-Habitat:
✔ F3.24732 - Thracian christ's thorn scrub


Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Südeuropa, Mitteleuropa bis Westasien.
  • Vorkommen: Kultivare weltweit
  • Fundort: Kroatien - Bruška



Nutzung

Als Zierpflanze: Diese Königskerze ist eines der vielen Beispiele für erfolgreiche Züchtungen, die auch dem mitteleuropäischen Klima trotzen können. Denn ursprünglich kommt sie aus Südeuropa, hat sich aber Richtung Norden ausgebreitet. Mittlerweile gibt es einige Kultivare, denen aber die Zierlichkeit der Originalpflanze verloren gegangen ist. Sie sind deutlich größer, ihre Blüten stehen dichter und es wurden auch Farbvarianten gezüchtet.


Weitere Arten der Gattung in Kroatien









Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj