Salsola kali Linné, 1753

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Familie Amaranthaceae Jussieu, 1789 - Fuchsschwanzgewächse, ščirovine
Zurück zur Ordnung Caryophyllales Juss. ex Bercht. & Presl, 1820 - Nelkenartige, klinčićolike
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zu Kroatiens Flora
Zurück zur Hauptseite
Kali tragus Scopoli, 1771 Vir 09/2011



Systematik

Trivialnamen

  • Deutsch: Ruthenisches Salzkraut
  • Kroatisch: jkalijska solnjača , caklenjača, solnjača
  • Englisch: prickly Russian thistle
  • Französisch: soude
  • Italienisch: Salsola erba cali
  • Slowenisch: xxx
  • Spanisch: barrila pinchosa
  • Tschechisch xxx
  • Ungarisch: xxx


Wissenschaftlicher Name

Salsola kali Linné, 1753


Namensherkunft

Kali: bezieht sich auf die Asche, die Soda enthält.


Basionym

Salsola kali Linné, 1753


Synonyme

  • Kali tragus Scopoli, 1771
  • Salsola aptera Iljin, 1930
  • Salsola macrophylla Brown, 1810


Schutzstatus

  • Salsola kali Linné, 1753 ist in Kroatien nicht geschützt.

Morphologie und Größe

Habitus


  • Diese krautige Pflanze wächst dicht buschig, die Verzweigungen beginnen an der Basis. Sie ist einjährig.
  • Im Herbst beginnen erst die Stängel, sich rot zu färben, danach folgen die Blätter. Schließlich stirbt die Pflanze ab.
  • Höhe: Kali kann bis 100cm hoch werden.

Die Blüte

Knospe, Vir 09/2010


Vir 09/2011
  • Die Blüten sind klein und grün.
  • Sie sitzen in der Mitte von Tragblättern, dickfleischige Blätter mit je einem Dorn an der Spitze.
  • Umgeben werden sie von Petalen, die zur Blütezeit noch schmal und grün sind. Erst mit dem Verblühen werden sie kräftig rosa.


Blütezeit ab September

Blütenfarbe: grün






Die Frucht

Vir 12/2011

Aus den Blüten entwickeln sich im Herbst Kapselfrüchte, die spiralig aufgerollt in einer festen Kammer liegen.









Stängel und Blatt

Vir 09/2011


Vir 09/2011


  • Der Stängel ist stark, kantig und rot überlaufen. Die


  • Die Blätter sind schmal und verjüngen sich zur Spitze hin. Dort sitzt auch ein Enddorn.
  • Die Oberseite trägt in der Mitte ein weißes Band, vermutlich, um das Sonnenlicht zu reflektieren.
  • Die Blätter sind kahl und etwas sukkulent, sie stehen gekreuzt gegenständig.






Ökologie

  • Obwohl sie in der Nähe des Meeres, also in salziger Umgebung lebt, ist Salsola kali Linné, 1753 kein Halophyt.
  • Salsola kali Linné, 1753 ist Charakterart folgender EUNIS-Habitate:
✔ B1.12 - Middle European sand beach annual communities



Geografische Verbreitung

  • Stammt aus dem Mittelmeerraum und Asien
  • Heute ist es in ganz Europa zu finden, in Amerika als invasiv eingestuft. Wegen der leichten Entzündbarkeit der "Steppenläufer" ist diese Pflanze dort eine Gefahr.
  • Kroatien an der Küste, otok Vir, Privlaka

Nutzung

Früher wurde aus dieser Pflanze Pottasche gewonnen (Calciumcarbonat), das als Backtriebmittel eingesetzt wird.

Die jungen Blätter sind essbar.












Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj