Ranunculus acris Linné, 1753

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Familie Ranunculaceae Jussieu, 1789 - Hahnenfußgewächse, žabnjači
Zurück zur Ordnung Ranunculales Dumortier, 1829 - Hahnenfußartige, žabnjakolike
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zu Kroatiens Flora
Zurück zur Hauptseite
Bayern – Thalmassing 04/2012


Ranunculus acris Linné, 1753 - Scharfer Hahnenfuß, žabnjak ljutić

Wer kennt ihn nicht, die Butterblume, die im Frühling gemeinsam mit dem Löwenzahn um die Wette leuchtet? Sie ist eine der giftigeren Pflanzen unserer Flora, verliert aber beim Trocknen ihre Toxicität.


Ranunculus acris Linné, 1753 - meadow buttercup, žabnjak ljutić

Who does not know the tall buttercup, glowing in spring with the common dandelion? It is one of the more poisonous plants we have, looses her toxicity when drying.


Systematik


Trivialnamen

  • Deutsch: Scharfer Hahnenfuß
  • Kroatisch: žabnjak ljutić, gorocvit, rabo(d)krek
  • Englisch: meadow buttercup, tall buttercup
  • Französisch: renoncule âcre, bouton d'or
  • Italienisch: ranuncolo comune
  • Slowenisch: ripeča zlatica
  • Spanisch: botón de oro, liras, mayas, centella, pata de gallina
  • Tschechisch pryskyřník prudký
  • Ungarisch: réti boglárka


Wissenschaftlicher Name

Ranunculus acris Linné, 1753


Namensherkunft

  • Lateinisch ranunculus = Verkleinerung von rana, Frosch. Dies weist auf seinen Lebensraum hin, den er mit den Fröschen gemein hat: feuchtes, sumpfiges Gelände.
  • Lateinisch acer, acris, acre = scharf, feurig


Basionym

Ranunculus acris Linné, 1753


Synonyme

  • Ranunculastrum vulgatum Fourrier, 1868
  • Ranunculastrum acre Fourrier, 1868


Schutzstatus

Ranunculus acris Linné, 1753 ist in Kroatien nicht gefährdet und nicht geschützt.


Morphologie und Größe

Habitus


  • Hohe, krautige und mehrjährige Pflanze.
  • Sie ist im unteren Drittel stark verzweigt.
  • Die basalen Blätter unterscheiden sich von denen am Stängel.
  • Höhe: bis 30-100 cm



Die Blüte

Blüte, Zagreb 11/2012
  • Die 5-strahligen Blüten sitzen am Ende des langen, kahlen Blütenstiels in vielblütigen Zymen.
  • Die Blüte ist ein einfaches Perigon bestehend aus den Perigonblättern, die die Funktion von Hüllblättern haben und den Nektarblättern, die wie Kronblätter gestaltet sind, aber aus Staubgefäßen hervorgehen.
  • Die Perigonblätter sind oval und leicht bauchig.
  • Sie sind in der Mitte grün, an den Außenrändern gelb und dicht behaart.
  • Die Nektarblätter sind ebenfalls bauchig und rundlich. Auf ihnen sitzt an der Basis eine Nektarschuppe.
  • Sie sind optisch zweigeteilt: der obere Bereich ist glänzender, der untere Teil ist matter.
  • Dieses Saftmal, das aus einer stärkehaltigen Schicht besteht, weist den Insekten den Weg zum Nektar.
  • Die Blüte hat zahlreiche Staubblätter.
  • Blütezeit : April – Oktober
  • Durchmesser der Blüte: 10 mm
  • Blütenfarbe: gelb




Die Frucht

  • Der grüne Fruchtstand ist eine Sammelfrucht.
  • Auf ihr sitzen zahlreiche Nüsschen.
  • Die einzelnen Nüsschen sind seitlich zusammengedrückt.
  • Reifezeit: Mai bis September




Blatt und Stängel

  • Die Blätter sind grün und tief gelappt. Sie sitzen an der Basis direkt auf dem Rhizom.
  • Die basalen Blätter sind kurz gestielt, die Stängelblätter sitzen direkt auf dem Stiel.
  • An der Basis der Spreite können sie dunkelrot sein.
  • Sie sind borstig behaart
  • Der Blütenstängel ist gerade und im unteren Bereich häufig verzweigt.
  • Er ist rund und glatt sowie dicht mit kurzen Haaren besetzt.



Ökologie

  • Die Bestäubung erfolgt durch Bienen, Hummeln und Schwebfliegen.
  • Der Scharfe Hahnenfuß ist Nahrung für folgende Insekten:
✔ Amphipyra tragopoginis Clerck, 1759 – Dreipunkteule aus der Ordnung Lepidoptera Linné, 1758 – Schmetterlinge, leptiri, Raupenfutterpflanze.
✔ Tubaphis ranunculina Walker, 1852 aus der Ordnung Hemiptera Linné, 1758 - Schnabelkerfen, polukrilci saugen an der Pflanze
✔ Lycaena dispar Haworth, 1802 - Großer Feuerfalter, kiseličin vatreni plavac aus der Ordnung Lepidoptera Linné, 1758 – Schmetterlinge, leptiri saugt an den Blüten Nektar
✔ Erebia medusa Dennis & Schiffermüller, 1775 - Rundaugen-Mohrenfalter, šumski planinski okaš plavac aus der Ordnung Lepidoptera Linné, 1758 – Schmetterlinge, leptiri saugt an den Blüten Nektar
✔ Lycaena phlaeas Linné, 1761 - Kleiner Feuerfalter, mali vatreni plavac aus der Ordnung Lepidoptera Linné, 1758 – Schmetterlinge, leptiri saugt an den Blüten Nektar
✔ Osmia florisomnis Linné, 1758 - Hahnenfuß-Scherenbiene aus der Ordnung Hymenoptera Linné, 1758 - Hautflügler, opnokrilci ernährt sich vom Pollen.
✔ Xylena vetusta Hübner, 1813 – Braunes Moderholz aus der Ordnung Lepidoptera Linné, 1758 – Schmetterlinge, leptiri, Raupenfutterpflanze.



Lebensraum

Habitat, Zagreb 11/2012


✔ E2.1 - Permanent mesotrophic pastures and aftermath-grazed meadows
✔ E3.412 - Globe flower-brook thistle meadows
✔ E3.41 - Atlantic and sub-Atlantic humid meadows



Im Habitat in Grbe wachsen neben verschiedenen Gräsern folgende Pflanzen

Anacamptis laxiflora (Lam.) R.M.Bateman, Pridgeon & M.W.Chase, 1997 - Lockerblütiges Knabenkraut, rahlocvjetni kaćun
Bunium bulbocastanum Linné, 1753 - Erdkastanie, koparac
Chouardia litardierei (Breistr.) Speta, 1998 - Amethyst-Blaustern, livadni procjepak
Aristolochia rotunda Linné, 1753 - Rundknollige Osterluzei, okruglolisna vučja stopa







Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Europa und Asien
  • Vorkommen: In Amerika invasiv
  • Fundort: Kroatien - Zagreb


Nutzung

Der Scharfe Hahnenfuß wird in der Homöopathie eingesetzt.


Giftigkeit

  • Das enthaltene Gift: In allen Pflanzenteilen finden sich Saponine, Protoanemonin und Ranunculin.
  • Wirkung des Gifts: Es wirkt auf die Haut und auf Nerven.
  • Mögliche Symptome: Auf der Haut entstehen allergische Reaktionen = Wiesendermatitis. Eingenommen führt es zu Krämpfen und Erbrechen.
  • Mögliche Dauerschäden: Kann zu einer tödlichen Vergiftung führen.





Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj



  • Joop H.J. Schaminée et al.: Vegetation analysis and distribution maps for EUNIS habitats – Task 1 & 2, 24.01.2015
  • A. Kästner, Eckehart J. Jäger, R. Schubert: Handbuch der Segetalpflanzen Mitteleuropas, Springer Verlag Wien