Ornithogalum pyramidale Linné, 1753

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück
Zurück zur Familie Asparagaceae Jussieu, 1789 - Spargelgewächse, šparogovke
Zurück zur Ordnung Asparagales Link, 1829 - Spargelartiage, šparogolike
Zurück zur Monokotyledonen - Einkeimblättrige, jednosupnice
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zur Hauptseite


Grbe 05/2017


Ornithogalum pyramidale Linné, 1753 - Pyramiden-Milchstern, piramidalno ptičje mlijeko

Ein hoch wachsender Vertreter der Gattung Ornithogalum ist dieser Milchstern. Die Wildform wächst äußerst zierlich, die sternförmigen Blüten sitzen auf langen Blütenstielen. Man erkennt ihn an dem grünen Streifen auf der Außenseiter der Kronblätter, der nach innen durchscheint.


Ornithogalum pyramidale Linné, 1753 - pyramidal star of Bethlehem, piramidalno ptičje mlijeko

A high-growing representative of the genus Ornithogalum is this star of Bethlehem. The wild form grows rather daintly, the star-shaped blossoms are sitting on long pedicels. It can be identificated by its green stripe on the outside of the petals shining through to the inside.




Systematik


Trivialnamen

  • Deutsch: Pyramiden-Milchstern
  • Kroatisch: piramidalno ptičje mlijeko
  • Englisch: pyramidal star of Bethlehem
  • Französisch: ornithogale de Narbonne
  • Italienisch: latte di gallina maggiore
  • Slowenisch: xxx
  • Spanisch: xxx
  • Tschechisch snědek jehlancovitý, snědek homolovitý
  • Ungarisch: nyúlánk sárma


Wissenschaftlicher Name

Ornithogalum pyramidale Linné, 1753


Namensherkunft

  • Griechisch ornithos = des Vogels
  • Griechisch gala = Milch
→ Daraus ist der deutsche Name Vogelmilch abgeleitet.
  • Lateinisch pyramidalis = pyramidenförmig (Blütenstand)


Basionym

Ornithogalum pyramidale Linné, 1753


Synonyme

  • Loncomelos pyramidale (Linné) Rafinesque, 1840
  • Ornithogalum brevistylum Wolfner, 1857
  • Eustachys pyramidale (Linné) Salisbury, 1866
  • Loncomelos brevistylum (Wolfner) Dostál, 1984


Schutzstatus

  • Ornithogalum pyramidale Linné, 1753 ist in Kroatien nicht gefährdet und nicht geschützt.
  • Natura 2000 in Kroatien: Diese Pflanze ist in der Liste der national wichtigen Arten nicht aufgeführt.


Morphologie und Größe

Habitus

Habitus, Grbe 05/2017
  • Aus einer basalen Blattrosette wachsen die hohen, unverzweigten Blütenstängel.
  • Höhe: bis 65 cm











Die Blüte

Blüte, Grbe 05/2017
  • Die Blüten sitzen zu mehreren pyramidenartig an der Spitze des Stängels.
  • Die Einzelblüte ist sternförmig und hat einen langen Blütenstängel.
  • Sie sitzen – im Gegensatz zu den niedrigwachsenden Arten – seitlich abstehend
  • Blütezeit : Mai bis Juni
  • Durchmesser der Blüte:
  • Blütenfarbe: weiß, außen mit einem grünem Strich, der durchscheint.







Die Frucht

  • Die Frucht ist eine Kapselfrucht, in der zahlreiche Samen reifen.
  • Reifezeit: August


Blatt und Stängel

Blatt, Grbe 05/2017
  • Die Blätter wachsen in Form einer basalen Blattrosette.
  • Sie sind grasartig flach und verbreitert.
  • Der Stängel ist kreisrund und gerade.
  • Er ist unverzweigt.








Ökologie

  • Folgende Pilze befallen Ornithogalum pyramidale Linné, 1753:
✔ Puccinia liliacearumDuby, 1830
✔ Puccinia lojkaiana von Thümen, 1876


Lebensraum

  • Wiesen mit höher wachsenden, krautigen Pflanzen und einer gewissen Bodenfeuchte.
  • In diesem Habitat in Grbe wachsen neben verschiedenen Gräsern folgende Pflanzen
Anacamptis laxiflora (Lam.) R.M.Bateman, Pridgeon & M.W.Chase, 1997 - Lockerblütiges Knabenkraut, rahlocvjetni kaćun
Chouardia litardierei (Breistr.) Speta, 1998 - Amethyst-Blaustern, livadni procjepak
Aristolochia rotunda Linné, 1753 - Rundknollige Osterluzei, okruglolisna vučja stopa


Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Mittelmeerraum
  • Weitere Vorkommen: In vielen Ländern als Zierpflanze
  • Fundort:



Nutzung

  • Zierpflanze: Es gibt zahlreiche Kultivare mit enger zusammenstehenden Blüten und einer ausgeprägteren „Pyramide“.


Giftigkeit

  • Das enthaltene Gift: Die Pflanze enthält in allen Pflanzenteilen das Herzglykosid Convallatoxin, das auch in Convallaria majalis Linné, 1753 - Maiglöckchen, đurđica vorkommt, sowie zahlreiche Saponine. In der Zwiebel findet sich die höchste Konzentration.
  • Wirkung des Gifts: Herzrhythmusstörungen, Übelkeit und Schwindel
  • Mögliche Erkrankungen:
  • Mögliche Dauerschäden:







Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj