Drosanthemum floribundum (Haw.) Schwantes, 1927

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Familie Aizoaceae Martinov, 1820 - Mittagsblumen, čupavica
Zurück zur Ordnung Caryophyllales Juss. ex Bercht. & Presl, 1820 - Nelkenartige, klinčićolike
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zu Kroatiens Flora
Zurück zur Hauptseite


Drosanthemum floribundum (Haw.) Schwantes, 1927 Vir 05/2014

Auch diese Eisblume kommt ursprünglich aus Afrika

Systematik

Trivialnamen

  • Deutsch: xxx
  • Kroatisch:
  • Englisch: purple carpet
  • Italienisch: xxx
  • Slowenisch: xxx
  • Spanisch: xxx
  • Tschechisch xxx
  • Ungarisch: xxx


Wissenschaftlicher Name

Drosanthemum floribundum (Haw.) Schwantes, 1927


Namensherkunft

Griechisch "drósos" = Tautropfen, die Oberfläche der Blätter sieht aus wie mit Tropfen überzogen.


Basionym

xxx

Synonyme

  • Drosanthemum candens (Haw.) Schwantes, 1927
  • Mesembryanthemum floribundum Haworth, 1803


Schutzstatus

Drosanthemum floribundum (Haw.) Schwantes, 1927 ist in Kroatien nicht geschützt.


Morphologie und Größe

Habitus


Habitus Vir 05/2014


Die Pflanze ist niedrigwachsend, sie breitet sich mäßig aus.

Höhe: bis 5 cm







Die Blüte

Habitus Vir 05/2014


Ab Mai erscheinen die zahlreichen Blüten, die wie ein Teppich den Boden überziehen. Sie besitzen feine Kronblätter und 30 Staubblätter.


Blütezeit ist Mai bis September

Blütenfarbe: violett






Die Frucht

Reife Frucht Vir 05/2014


Auch Drosanthemum bildet eine fünfkammerige Kapselfrucht mit ca. 200 Samen. Bei Reife, wenn die Kapsel ausgetrocknet ist, springt diese auf.









Stängel und Blatt

Blätter Vir 05/2014



Die grünen Blätter sind stark sukkulent und rundlich. Ihre Oberfläche ist von großen, flüssigkeitsgefüllten Papillen bedeckt. Diese geben der Pflanze ein kristallartiges Aussehen - vor allem im vollen Sonnenlicht. Diese Kristalle dürften das Sonnenlicht reflektieren und sind eine Anpassung an einen Extremstandort. Die Blätter stehen gegenständig.


Die Stiele sind fest und braun gefärbt. Sie sind dicht behaart.









Ökologie

In ihrer Heimat wird sie von der Kap Honigbiene bestäubt. Im Mittelmeerraum habe ich bis jetzt keine ausgereiften Früchte gefunden, sodass die Vermutung nahe liegt, dass hiesige Bienen diese Pflanze nicht anfliegen.


Geografische Verbreitung

  • Invasive Pflanze: Ihre Heimat ist Südafrika. Heute findet man sie als Zierpflanze rund ums Mittelmeer. Allerdings zeigt sie nicht ein so aggressives Verhalten wie die Mittagsblume.

Nutzung

In ihrer Heimat wurde sie als Viehfutter verwendet.







Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj