Colchicum bivonae Gussone, 1821

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Familie Colchicaceae de Candolle, 1805 - Zeitlosengewächse, mrazovaca
Zurück zur Ordnung Liliales Perleb, 1826 - Lilienartige, ljiljanolike
Zurück zur Gruppe Monokotyledonen – Einkeimblättrige, jednosupnice
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zur Hauptseite
Vir 10/2016


Colchicum bivonae Gussone, 1821 - Bivona-Zeitlose


Diese Zeitlose findet man überall auf dem Balkan und in Teilen der Türkei. Überall ist sie aber eher selten. Sie zeigt uns ihre wahre Schönheit erste bei genauem Hinsehen: Die hellvioletten Kronblätter sind von einem zarten Gitter aus feinen, dunkelvioletten Linien überzogen. Wie bei ihren nächsten Verwandten auch, sind alle Teile dieser Pflanze hochgiftig.

This autumn crocus is found on the whole Balkan and in parts of Turkey. But everywhere it is a rare plant. It's marvel of beauty she shows upon closer examination: the light violet petals are covered by a gentle grid of dark-violet lines. As found in it's next relatives too, all parts of this plants are highly toxic.


Systematik


Trivialnamen

  • Deutsch: Bivona-Zeitlose
  • Kroatisch: xxx
  • Englisch: false autumn crocus
  • Französisch: xxx
  • Italienisch: colchico di Bivona
  • Slowenisch: xxx
  • Spanisch: xxx
  • Tschechisch xxx
  • Ungarisch: xxx


Wissenschaftlicher Name

Colchicum bivonae Gussone, 1821


Namensherkunft

  • Kolchis ist ein Gebiet am Schwarzen Meer, das heutige Georgien. Es wird vermutet, dass die Pflanze ursprünglich von hier stammt. Es heißt, dass der König von Kolchis Gift- und Heilpflanzen gezüchtet hat.
  • Bivona = aus Bivona, einer Stadt auf Sizilien


Basionym

Colchicum bivonae Gussone, 1821


Synonyme

  • Colchicum latifolium Smith, 1823
  • Colchicum amabile Heldreich, 1876
  • Colchicum busambarense Lojacono, 1909


Schutzstatus

Colchicum bivonae Gussone, 1821 ist in Kroatien nicht gefährdet und nicht geschützt.

In der Türkei gilt sie als stark gefährdet.


Morphologie und Größe

Habitus

Habitus, Vir 10/2012
  • Mehrjähriges Zwiebelgewächs, das pro Zwiebel 1 2 Blüten treibt.
  • Höhe: bis 10 cm







Die Blüte

Blüte, Vir 10/2012
Blüte, Vir 10/2012
Blüte, Vir 10/2012






  • Die Blüten haben 6 lange und schmale Kronblätter, die sich nicht sehr weit öffnen.
  • Die Kronröhre ist kürzer und dicker als bei Colchicum autumnale Linné, 1753 - Herbst-Zeitlose, jesenski mrazovac
  • Die Griffel sind lange und leicht gedreht
  • Es gibt mehrere Kultivare, deren Blüte sich weiter öffnet. Sie ist auch deutlich bauchiger als die der Wildform.
  • Blütezeit : September – Oktober
  • Durchmesser der Blüte: 35 mm
  • Blütenfarbe: Die Kronblätter sind hellviolett mit einem deutlichen Karomuster aus dunkelvioletten Linien.


Die Frucht

  • Die Kapselfrucht überwintert und reift erst im nächsten Jahr.


Blatt und Stängel

  • Auch die Blätter erscheinen erst im Frühjahr.
  • Sie sind kräftig grün und breit - zungenförmig. Der Rand ist glatt.
  • Sie sind leicht gewellt.


Ökologie

  • ist Charakterart folgender EUNIS-Habitate:
✔ F5.51A4 - Eastern Phillyrea thickets


Lebensraum

Trockene, sandige Plätze. In der Nähe von Aleppo-Kiefern.


Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Von Sardinien bis in die Türkei.
  • Vorkommen: Kultivare vor allem in England
  • Fundort: Kroatien - Vir


Nutzung

Als Zierpflanze:

Es gibt vereinzelte Züchtungen.


Giftigkeit

  • Das enthaltene Gift: Vor allem die Blüten enthalten eine hohe Konzentration des Alkaloids Colchicin.
  • Wirkung des Gifts:
  • Mögliche Symptome: Übelkeit, Erbrechen, blutige Durchfälle, Lähmungen, Kollaps,
  • Mögliche Dauerschäden: Die Letalitätsrate liegt bei 90% auf Grund einer Atemlähmung.








Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj




  • Damira Tafra et al. 2012: The Vascular Flora of the Town of Omiš, Nat. Croat. Vol 21, No 2, pp 301- 334