Cestrum parqui L'Héritier de Brutelle, 1788

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Familie Solanaceae Jussieu, 1789 – Nachtschattengewächse, pomočnice
Zurück zur Ordnung Solanales Dumortier, 1829 - Nachtschattenartige, gorkosladolike
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zu Kroatiens Flora
Zurück zur Hauptseite


Zadar, Vladimir Nazor Park 08/2014



Systematik



Trivialnamen

  • Deutsch: Chilenischer Hammerstrauch
  • Kroatisch: xxx
  • Englisch: willow-leaved jessamine, green cestrum, green poison berry, night-blooming jasmine
  • Französisch: xxx
  • Italienisch: xxx
  • Slowenisch: xxx
  • Spanisch: mala yerba, palque, palqui, quina del campo
  • Tschechisch kladivník
  • Ungarisch: xxx


Wissenschaftlicher Name

Cestrum parqui L'Héritier de Brutelle, 1788


Namensherkunft

Lateinisch cestrum = Griffel


Spanisch parques = Gärten


Basionym

  • xxx


Synonyme

  • Cestrum campestre Grisebach, 1879
  • Cestrum jamaicense var. parqui Lamarck, 1785
  • Cestrum parqui var. tomentostipes Kuntze, 1898


Schutzstatus

Cestrum parqui L'Héritier de Brutelle, 1788 ist in Kroatien nicht geschützt.


Morphologie und Größe

Habitus

Habitus, Zadar, Vladimir Nazor Park 08/2014
  • Dieser Strauch wächst hoch und auch breit.
  • Er treibt zahlreiche Zweige, an deren Enden die Blüten sitzen.
  • Die Zweige sind lang und leicht überhängend.
  • Er ist sommergrün.
  • Höhe: bis 3 Meter







Die Blüte


  • Die Blüten sitzen am Ende eines Zweiges in einer üppigen Rispe
  • Die Kronröhre ist lang und dünn
  • Die Blüte ist 5-zählig. Die Enden der Kronblüten sind nach außen geklappt
  • Die Blüten duften intensiv
  • Blütezeit : Juni - August
  • Durchmesser der Blüte: 8 mm, Länge 25 mm




Die Frucht

Die Früchte sind Beeren, die von Vögeln gerne gefressen und damit die Samen verbreitet werden. Sie sind anfangs grün, reif sind sie schwarz.

Reifezeit: August



Das Blatt

Blatt, Zadar, Vladimir Nazor Park 08/2014
  • Die Blätter sind lanzettförmig und kräftig grün.
  • Sie stehen gegenständig.
  • Die Oberfläche ist glatt, die Ränder sind leicht gewellt.









Ökologie

Die Bestäubung erfolgt durch Nachtfalter.


Lebensraum

Warme Habitate, in Europa als Zierstrauch gepflanzt


Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Südamerika – Chile, Ecuador
  • Vorkommen: Weltweit
  • Fundort: Kroatien - Zadar, Vladimir Nazor Park



Nutzung

Cestrum parqui L'Héritier de Brutelle, 1788 ist seit dem späten 19. Jahrhundert ein beliebter Zierstrauch in Parks.


Giftigkeit

Der Chilenische Hammerstrauch enthält die beiden Glykoside Parquin mit niedriger Toxizität sowie das hochgiftige Carboxyparquin. Letzteres verursacht schwere Schäden an den Nieren und an der Leber. Strukturell ist es mit dem Gift von Xanthium verwandt, die Wirkung ähnelt der von Strychnin. Neben diesen Giften enthält die Pflanze noch verschiedene andere giftige Substanzen, die Herz und Muskulatur schädigen können. Dazu gehören Glucoalkaloide, Cardenolide und Nicotinoide.

Schädigung: alle Teile der Pflanze sind für Mensch und Tier (Rinder, Ziegen, Schafe, Mäuse) giftig, in den Früchten findet man die höchste Konzentration.


Quelle: George E. Burrows et al: Toxic Plants of North America; ISBN 978-0813820347


Links und Literatur

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj


  • Die Richtlinien für Kroatiens Fauna und Flora: [[1]]