Anthyllis montana subsp. jaquinii (Kerner) Hayek, 1924

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Familie Fabaceae Lindley, 1836 - Hülsenfrüchtler, mahunarke
Zurück zur Ordnung Fabales Bromhead, 1838 - Schmetterlingsblütenartige
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zur Hauptseite
Vratnik 05/2013



Systematik


Trivialnamen

  • Deutsch: Jacquins Wundklee
  • Kroatisch: ranovka sitnolistna, žakenov ranjenik
  • Englisch: mountain kidney vetch
  • Französisch: anthyllide de Jacquin
  • Italienisch: vulneraria montana di Jacquin
  • Slowenisch: xxx
  • Spanisch: xxx
  • Tschechisch úročník, bôľhoj
  • Ungarisch: xxx


Wissenschaftlicher Name

Anthyllis montana subsp. jaquinii (Kerner) Hayek, 1924


Namensherkunft

Lateinisch montana = auf dem Berg wachsend

Lateinisch jaquinii = zu Ehren des Wiener Botanikers Nikolaus Joseph von Jacquin (1727-1817)


Basionym

  • Anthyllis montana subsp. jaquinii (Kerner) Hayek, 1924


Synonym

  • Anthyllis jacquinii A. Kern, 1870


Schutzstatus

Anthyllis montana subsp. jaquinii (Kerner) Hayek, 1924 ist in Kroatien nicht gefährdet und nicht geschützt.


Morphologie und Größe

Habitus

Habitus, Vratnik 05/2013
  • Niedrigwachsende, strauchartige Pflanze.
  • Der Berg-Wundklee ist mehrjährig
  • Zum Schutz gegen die extremen klimatischen Bedingungen sind alle Teil der Pflanze stark behaart.
  • Er bildet geschützt zwischen Steinen kleine, dichte Kissen.
  • Höhe: bis 25 cm






Die Blüte

Blüte, Vratnik 05/2013
Blüte, Vratnik 05/2013
  • Zahlreiche dorsiventrale Blüten bilden ein endständiges Blütenköpfchen.
  • Die einzelnen Blüten haben einen kurzen Stiel.
  • Die grünen Kelchblätter sind geteilt und stark behaart.
  • Blütezeit : April – Mai
  • Durchmesser der Blüte: 2 mm
  • Blütenfarbe: rosa








Die Frucht

  • Auch dieser Wundklee bildet Hülsen, in denen mehrere Samen reifen.
  • Reifezeit: Juni



Blatt und Stängel

Blatt, Vratnik 05/2013
  • Die Blätter sind unpaarig gefiedert und sind leicht nach oben gebogen
  • Sie sind stark behaart und stehen wechselständig.
  • Die einzelne Fieder ist oval und leicht zugespitzt.
  • Sie sitzt auf einem kurzen, hellen Stiel.







Ökologie

Habitat: Cytisantho-Caricetum mucronatae Horvath, 1956 gemeinsam mit Satureja montana Linné, 1753 - Berg-Bohnenkraut, primorski čubar und Edraianthus serpyllifolius de Candolle, 1839 - Schmalblättrige Büschel-Glockenblume, puzavo zvonce.

Dieses Habitat findet man im Vinodol und auf dem Velebit.


Lebensraum

In den Bergen auf kalkhaltigen, sonnenexponierten Flächen.


Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Schweiz, Österreich, Italien, Kroatien - Vinodol, Velebit
  • Weitere Vorkommen: nn
  • Fundort: Kroatien - Vratnik



Nutzung

Es ist keine Nutzung von Anthyllis montana subsp. jaquinii (Kerner) Hayek, 1924 bekannt.













Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj