Ambrosia artemisiifolia Linné, 1753

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Untefamilie Asteroideae (Cass.) Lindl. in Loud., 1829
Zurück zur Familie Asteraceae Bercht. & J.Presl, 1820 - Korbblütler, sucvietke
Zurück zur Ordnung Asterales Lindley, 1833 – Asternartige, zvjezdanolike
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zur Hauptseite


Zagreb 11/2013



Systematik


Trivialnamen

  • Deutsch: Beifußblättrige Ambrosie, Beifußblättriges Traubenkraut
  • Kroatisch: pelinolisni limundžik
  • Englisch: ragweed
  • Französisch: ambroisie à feuilles d'armoise, ambroisie élevée, herbe à poux
  • Italienisch: ambrosia a foglie di artemisia
  • Slowenisch: pelinolistna žvrklja
  • Spanisch: ambrosia común
  • Tschechisch xxx
  • Ungarisch: ürömlevelű parlagfű


Wissenschaftlicher Name

Ambrosia artemisiifolia Linné, 1753


Namensherkunft

  • ambrosia = zu Ehren des holländischen Botanikers Ambrosius Arnold Willem Hubrecht (1853 – 1915)
  • Lateinisch artemisiifolia = mit Blättern wie Artemisia. Und tatsächlich sehen die Blätter denen des Gewönlichen Beifußes, Artemisia vulgaris Linné, 1753, sehr ähnlich. Unterscheiden kann man die beiden Pflanzen anhand der Blattunterseite: der Beifuß ist dicht behaart, bei der Ambrosie ist sie kahl.


Basionym

  • Ambrosia artemisiifolia Linné, 1753



Synonyme

  • Ambrosia glandulosa Scheele, 1849
  • Ambrosia monophylla (Walter) Rydberg, 1922


Schutzstatus


Morphologie und Größe

Habitus

Habitus, Jurovci – Slowenien 09/2013
Habitus, Zagreb 11/2013
  • Einjährige, hochwachsende Pflanze mit zahlreichen Verzweigungen
  • Höhe: bis 35 - 90 cm










Die Blüte

Blüte, Zagreb 11/2013
Blüte, Nuštar 10/2011
♀ Blüte, Zagreb 11/2013





  • Die Blüten sitzen endständig in einer langen Traube.
  • Mehre kleine Blüten sind in einem nickenden Blütenkörbchen zusammengefasst. Dieses wird von Hochblättern umfasst.
  • Männliche Blütenkörbchen bestehen aus zahlreichen, kleinen Blüten mit langen Staubgefäßen. Sie sitzen meist an der Spitze des Stängels
  • Der weibliche Blütenkorb besteht aus einer Blüte. Sie sitzen im unteren Bereich der Traube.
  • Blütezeit : August bis November
  • Durchmesser der Blüte: 60 mm








Die Frucht

Frucht
  • Das befruchtete, weibliche Blütenkörbchen fällt komplett ab.
  • Erst nach einiger Zeit trocknen die Hüllblätter und das Körbchen öffnet sich.
  • Die Frucht ist eine Achäne.
  • Die Hochblätter haben Widerhaken. Diese verhaken sich in Tieren und ermöglichen somit eine weitere Verbreitung der Ambrosie.
  • Reifezeit: August - Dezember



Blatt und Stängel

  • Der Stängel ist rund und leicht gekantet.
  • Er ist rötlich überlaufen und mehr oder weniger behaart.
  • Die kräftig grünen Blätter sind doppelt gefiedert.
  • Sie sitzen gekreuzt gegenständig


Ökologie

  • Die Ambrosie ist eine agressiv invasive Pflanze. Durch die hohe Pollenproduktion sowie die Verbreitung der Samen durch Tiere kann sie sich in kürzester Zeit enorm ausbreiten.
  • Der zur Familie Chrysomelidae Latreille, 1802 - Blattkäfer gehörende Käfer Ophraella communa LeSage, 1986 ist ein – ebenfalls invasiver – Fraßfeind der Ambrosie.



Lebensraum

Entlang von Straßen und Wegen, auf Äckern, Wiesen und Weiden



Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Nordamerika
  • Vorkommen: Fast weltweit
  • Fundort: Kroatien – Nuštar, Zagreb; Slowenien - Jurovci



Nutzung

Es ist keine Nutzung dr Ambrosia artemisiifolia Linné, 1753 bekannt.


Medizinische Bedeutung: Ihre Pollen gehören zu den stärksten Allergenen







Links und Literatur

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj