Alchemilla glaucescens Wallroth, 1840

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Alchemilla Linné, 1753 - Frauenmäntel, vrkuta, noga lava
Zurück zur Familie Rosaceae Juisseu, 1789 - Rosengewächse, ružatice
Zurück zur Ordnung Rosales Bercht. & J.Presl, 1820 - Rosenartige, ružolike
Zurück zur Untergruppe Rosiden - Rosenartige
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zu Kroatiens Flora
Zurück zur Hauptseite
Kulz 05/2018


Alchemilla glaucescens Wallroth, 1840 - Filz-Frauenmantel, dlakava vrkuta

Diese kleine Frauenmantelart lebt im gemäßigten Klima. Sie mag kalkhaltige Wiesen und ihre Blätter werden ebenfalls für gesunde Tees verwendet.


Alchemilla glaucescens Wallroth, 1840 - waxy lady's-mantle, dlakava vrkuta

This little lady's mantle species lives in the temperate climate. It likes calcareous meadows and its leaves are also used for healthy teas.


Systematik


Trivialnamen

  • Deutsch: Filz- Frauenmantel, Bastard-Frauenmantel
  • Kroatisch: dlakava vrkuta, križani gospin plašt
  • Englisch: waxy lady's-mantle
  • Französisch: alchémille bleuâtre
  • Italienisch: ventaglina glaucescente
  • Slowenisch: xxx
  • Spanisch: xxx
  • Tschechisch kontryhel sivý alchemilka sivkastá
  • Ungarisch: xxx


Wissenschaftlicher Name

Alchemilla glaucescens Wallroth, 1840


Namensherkunft

Lateinisch alchemilla = kleines Wunder

Lateinisch glaucus = blaugrau aber auch glänzend


Basionym

Alchemilla glaucescens Wallroth, 1840


Synonyme

  • Alchemilla glaucescens var. alpina Wallroth, 1841
  • Alchemilla trichocalycina (Wettst.) Degen, 1905
  • Alchemilla hybrida var. glaucescens (Wallr.) Paulin, 1907


Schutzstatus

Alchemilla glaucescens Wallroth, 1840 ist in Kroatien nicht gefährdet und nicht geschützt.


Morphologie und Größe

Habitus

Habitus, Kulzer Moos 05/2017
Habitus, Kulzer Moos 05/2017




  • Mehrjährige Pflanze mit kompaktem Wuchs.
  • Alle Pflanzenteile sind dicht wollig behaart.
  • Höhe: bis 30 cm




Die Blüte

  • Zahlreiche kleine Blüten stehen in einer endständigen Rispe.
  • Sie bestehen aus 4 Kronblättern und 4 alternierend stehenden Kelchblättern, die etwas kürzer sind.
  • Blütezeit : Mai
  • Durchmesser der Blüte: mm
  • Blütenfarbe: gelb- grün


Die Frucht

Aaa Bild folgt.jpg
  • Die Früchte sind kleine Nüsschen
  • Sie ragen etwas aus der Blüte heraus.
  • Reifezeit: Ab Juni




Blatt

  • Die kräftig grünen Blätter sitzen direkt am Stängel.
  • Sie sind blaugrün, oben und unten dicht behaart.
  • Sie sind handtellerförmig und haben 9 Lappen. Der Rand ist gezähnt.


Blütenstängel

Stängel, Kulzer Moos 05/2017

Die Stängel sind kreisrund und dicht behaart.

Sie sind hellgrün.







Ökologie

Diese Alchemilla ist Raupenfutterpflanze für folgende Vertreter der Ordnung Lepidoptera Linné, 1758 – Schmetterlinge, leptiri:

Autographa gamma Linné, 1758 - Gammaeule, sovica gama
✔ Elaphria venustula Hübner, 1790 – Marmoriertes Gebüscheulchen
✔ Entephria flavicinctata Hübner, 1813 - Steinbrech-Gebirgs-Blattspanner
✔ Macrothylacia rubi Linné, 1758 – Brombeerspinner
✔ Malacosoma alpicolum Staudinger, 1870 - Alpen-Ringelspinner
✔ Papilio cynthia Denis & Schiffermüller, 1775 - Veilchen-Scheckenfalter
✔ Pyrgus malvae Linné, 1758 – Kleiner Würfel-Dickkopffalter
✔ Pyrgus serratulae Rambur, 1839 - Schwarzbrauner Würfel-Dickkopffalter
✔ Saturnia pavonia Linné, 1758 – Kleines Nachtpfauenauge
✔ Xanthorhoe decoloraria Esper, 1806 - Heller Binden-Blattspanner


Lebensraum


Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Europa (Südskandinavien bis Süditalien)
  • Weitere Vorkommen: In Kanada invasiv
  • Fundort: Oberpfalz – Kulz und Kulzer Moos


Nutzung

  • Als Heilpflanze: Ein Tee aus Blättern hilft bei Frauenleiden und Problemen im Verdauungstrakt.








Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj