Acacia dealbata Link, 1822

Aus Kroatiens Fauna und Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Zurück zur Familie Fabaceae Lindley, 1836 - Hülsenfrüchtler, mahunarke
Zurück zur Ordnung Fabales Bromhead, 1838 - Schmetterlingsblütenartige, bobolike
Zurück zur Untergruppe Rosiden - Rosenartige
Zurück zur Systematik der Pflanzen
Zurück zur Hauptseite



Sv. Filip i Jakov 01/2018



Systematik

Der Name Acacia stammt aus dem Griechischen und bedeutet Schotendorn.


Trivialnamen

  • Deutsch: Silber-Akazie, Falsche Mimose
  • Kroatisch: mimoza, mimosa, australska srebrna akacija
  • Englisch: silver wattle
  • Französisch: mimosa
  • Italienisch: mimosa
  • Slowenisch: srebrna akacija
  • Spanisch: mimosa
  • Tschechisch kapinice bělavá
  • Ungarisch: ezüst akácia


Wissenschaftlicher Name

Acacia dealbata Link, 1822

Namensherkunft

Lateinisch acacia = Akazie

Griechisch akakia = Akazie

Basionym

  • xxx


Synonyme

  • Acacia affinis Sweet, 1826
  • Acacia derwentii Siebert & Voss
  • Acacia puberula Dehnh., 1832


Schutzstatus

Acacia dealbata Link, 1822 ist in Kroatien nicht geschützt.



Morphologie und Größe

Habitus


  • Dieser immergrüne Baum kann eine passable Größe erreichen, er wird allerdings nicht sehr alt.
  • Die graue Rinde ist glatt, die Zweige sind leicht kantig. Sie tragen feine, silbrige Haare, Nebendornen fehlen.
  • Höhe: bis 30 Meter



Die Blüte


  • Zahlreiche Blüten sitzen in kugeligen Köpfchen, diese wiederum sind in größeren Rispen angeordnet.
  • Mehr als 10 Staubblätter (die echte Mimose hat nur 10)

Blütezeit : Februar - März

Durchmesser der Köpfchen: 5 – 6 mm

Blütenfarbe: gelb



Die Frucht

Der Baum hatte leider keine Früchte angeesetzt:

Die Früchte der Akazie sind Hülsen, die bis zu 10 cm lang und 1 cm breit werden können. Darin befinden sind die Samen. Bei Reife platzt die Hülse und gibt die Samen frei Junge Triebe und unreife Früchte sind von einem weißen Wachs überzogen.

Reifezeit: Juni



Das Blatt

  • Die Blätter sind doppelt gefiedert, die Fiedern sind nadelartig geformt.
  • Die kleinen Fiedern stehen wechselständig und sind dicht mit feinen Härchen besetzt.
  • An der Basis jeder Fieder sitzt eine Drüse.
  • Die Farbe der Blätter ist hellgrün, sie sind glattrandig.
  • Die Blätter können eine Länge von 7 - 12 cm erreichen.


Stamm und Zweige


  • Der Stamm ist gerade und glatt.
  • Die Borke ist grau, am Stamm hat sie quer verlaufende Risse.







Ökologie

Die Mimose ist eine invasive Pflanze, die dichte Bestände bilden kann und damit die einheimische Flora unterdrückt. Noch hat sie in Südeuropa keine natürlichen Feinde, sodass sie sich ungehindert ausbreiten kann. In Südafrika wird mittlerweile der Rüsselkäfer Melanterius maculatus Lea, 1899, acacia seed weevil, zur Eindämmung eingesetzt.

Der Pollen dieses Baums ist hochallergen.


Lebensraum

In Gärten, selten verwildert. Warme und trockene Habitate.



Geografische Verbreitung

  • Herkunft: Tasmanien, New South Wales und Victoria
  • Vorkommen: mittlerweile auch in Südafrika, Südeuropa: hier vor allem Frankreich, Spanien und Italien; Türkei
  • Fundort: Zadar, Sv. Filip i Jakov



Nutzung

Acacia dealbata Link, 1822 wird gerne als Zierpflanze verwendet.

Blühende Zweige werden als "Mimosen" in Geschäften angeboten.


Links und Quellen

© Kroatiens Fauna und Flora, fauna i flora u Hrvatskoj


  • Die Richtlinien für Kroatiens Fauna und Flora: [[1]]